Freitag, 26. September 2014

kürbis-"pesto"



zutaten – ergibt ca. 350 ml "pesto":
  • 250 g hokkaido (auch oranger knips genannt) kürbis in würfeln – NICHT schälen!
  • 1 EL agagavendicksaft (kokosblütenzucker, ahornsirup, reissirup - KEIN industrie-zucker!)
  • 0.5 dl wasser
  • 50 g Kürbiskerne
  • 1 knoblauchzehe, gehackt
  • 1 frischer roter peperoncino, längs aufgeschnitten, entkernt, in feine streifen geschnitten
  • 1/2 bund petersilie, gehackt
  • 2 gehäufte EL hefeflocken
  • eine handvoll getrocknete cranberries  ca. 100 ml olivenoel, gute qualität
  • gewürze nach gusto: salz, pfeffer, wers scharf mag zusätzliches chilipulver etc. 
wie es geht: 
  • die kürbiswürfel in 1 EL olivenoel und 1 EL agavendicksaft anbraten. mit 0.5 dl wasser ablöschen, hitze reduzieren, zugedeckt knapp weichdünsten / karamellisieren".
  • die kürbiskerne OHNE FETT in einer bratpfanne kurz anrösten und im mixer grob hacken.
  • die weichgedünsteten kürbiswürfel und alle anderen zutaten inkl. restliches olivenoel (ca. 80 ml, nicht alles aufs mal hinzugeben) ebenfalls in den mixer geben und je nach gewünschter cremigkeit kürzer oder länger pürieren
  • in saubere gläser abfüllen.
  • hält sich ein paar tage kühlschrank. wunderbar als bruschetta-belag z.B. mit vollkorn-baguette sowie einfach mal so als herzhafter brot-aufstrich oder natürlich klassisch mit Teigwaren
TIPPS:
  • die kürbiskerne machen das produkt eher dunkel, nicht satt-orange. wer das nicht mag, nimmt pinienkerne.
  • meist püriere ich das "pesto" anfanglich nicht zu stark. kleinere mengen davon können später nach bedarf (zB. als spaghetti-sauce) immer noch mit etwas zusätzlichem oel und wasser noch feiner püriert werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen