Samstag, 12. September 2015

fruchtig-scharfer mango-/orangensenf mit dill und piment d'espelettes

ok, das braucht jetzt halt ein paar tage (sechs oder so) geduld - aber die lohnt sich! und - ich liebe selbstgemachten senf - wusste gar nicht, wie sowas schmeckt: nämlich nicht zu vergleichen mit dem klassischen senf aus tube oder glas. macht euch also auf weitere senf-kreationen gefasst!

zutaten (ergibt ca. 350 ml):

für den "basis-senf":
  • 50 g gelbe senfkörner (wers gerne schärfer mag (ich) nimmt 45 g gelbe und 5 g schwarze/braune)
  • 1 TL salz
  • 1 EL kokosblütenzucker ODER agavendicksaft ODER ahornsirup - was auch immer ihr mögt (ich mag nicht unbedingt weissen industriezucker)
  • 40 ml wasser
  • 30 ml essig 5%ig nach gusto (bei mir war das in diesem fall bio-weisswein-essig)
weitere zutaten:
  • ca. 120 ml pürierte mango
  • 1 EL bitterorangen-konfitüre ODER 1 EL abgeriebene bio-orangenschale ODER getrocknete orangenschale
  • ca. 80 ml agavendicksaft
  • 1 TL essig-ESSENZ (kann auch weggelassen werden)
  • 1 TL (oder auch mehr) dillspitzen frisch oder getrocknet
  • 1 TL piment d'espelettes (oder auch mehr) getrocknet
  • ein HAUCH knoblauchpulver
  • 1 TL johannisbrotkernmeh
wie es geht:
  • senfkörner, salz und zucker im mixer (eher grob) pulverisieren.
    bei kleinen mengen benutze ich immer meinen personal-blender mit dem "trocken-mahl-messer".
    ACHTUNG: das geht mit so einem teil blitzschnell. die senfkörner dürfen NICHT warm werden, sonst werden sie bitter. aber DAS passiert euch nur einmal ;-)!
  • wasser und essig dazu geben, gut umrühren
  • im kühlschrank ca. 48 stunden ruhen / quellen lassen
  • jetzt die restiliche zutaten bis und mit essigessenz zugeben und nochmals im mixer gut pürieren
  • dill, piment und knoblauchpulver dazu geben - mengenmässig nach gusto. lieber anfangs zuwenig als zuviel. nachwürzen kann man immer.
  • 1 TL johannisbrotkernmehl zum kalt verdicken darunter rühren 
  • in heiss ausgespülte gläser füllen
  • mindestens drei weitere tage ruhen lassen! so verschwindet die allfällige "restbitterkeit" und die aromen entwickeln / verbinden sich.
tipps:
  • passt zu (räucher)tofu, seitan-spezialitäten (vielleicht nicht unbedingt zu einer zünftigen brat"wurst", da schon eher süss) etc. und auch aufs brot oder zu brat- und anderen kartoffeln.
  • und natürlich auch zu käse, fleisch, poulet oder fisch. auch hier: vielleicht nicht grad unbedingt zu einer (schweins-)bratwurst.
  • perfekt als bestandteil einer fruchtig-senfigen salatsauce
  • eignet sich prima als kleines geschenk / mitbringsel
  • hält sich mehrere monate im kühlschrank



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen