Sonntag, 15. Oktober 2017

butternusskürbis-/apfelmuffins - auch vegan!


dieses rezept entstand als restenverwertung, weil ich noch etwas weniges an butternusskürbis übrig hatte (vom gratin). es ist wie viele meiner desserts industriezuckerfrei und lässt sich problemlos auch vegan zubereiten.

was es braucht (für 6 normalgrosse muffins):
  • ca. 100 g (butternuss-) kürbis, geraffelt (an der rösti- oder bircherraffel)
  • 1 normalgrosser apfel, geachtelt, entkernt, in feine scheiben geschnitten
  • ein paar tropfen limettensaft
  • 2 EL sultaninen oder rosinen
  • 50 ml kokosmilch
  • 2 EL kokosmehl
  • 30 g cashews oder andere nüsse, grob gehackt
  • 1 grosses ei (VEGANE variante: 1-2 TL leinsamenmehl gelb+30-50 ml wasser)
  • 1/2 - 1 TL zimt gemahlen
  • 1/4 TL macis (muskantblüten) gemahlen
  • kokosblütensirup als topping
wie es geht:
  • den backofen auf 175 grad celsius umluft vorheizen
  • kürbis und apfel mischen, den limettensaft (amits nicht anläuft) dazu geben
  • alle restlichen zutaten AUSSER kokosblütensirup dazugeben, alles gut mischen 
  • in die muffinform geben (6 stk.) - ich verwende die von betty bossi (silikon, ansonsten ausfetten!)
  • als "süsses" topping: mit kokosblütensirup (am besten aus der dosierflasche) verzieren
  • bei 175 grad umluft ca. 30 minuten backen
  • etwa 10 minuten in der form ruhen lassen
  • warm oder kalt zum dessert servieren
tipps:
  • statt butternusskürbis kann auch eine andere sorte (zB. hokkaido aka oranger knirps) verwendet werden
  • statt kokosmehl kann natürlich auch "normales" weizenmehl verwendet werden
  • für nicht-veganer: statt kokosmilch kann auch rahm verwendet werden

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen